Header Berufskraftfahrer

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen und die ihre Fahrerlaubnis der Klassen D1, D1E, D, DE, C1, C1E, C oder CE nach dem 10. September 2008 (Personenverkehr) bzw. 10. September 2009 (Güterkraftverkehr) erworben haben, benötigen eine Grundqualifikation oder beschleunigte Grundqualifikation. Diese wird erworben durch erfolgreiche Ablegung einer Prüfung bei der Industrie- und Handelskammmer.

http://www.gesetze-im-internet.de/bkrfqv/index.html

Weitere zertifizierte Ausbildungsmodule:

  • Ladungssicherung
  • Fahrperfektionierung
  • Kenntnisse und Vorschriften für den Güterverkehr
  • Aufbau und Wirkungsweise von fahrzeugtechnischen Systemen
  • Konfliktbewältigung, betriebswirtschaftliche Grundlagen, Kostenrechnung
  • Einweisung in das Digitale Kontrollgerät

-auf Anfrage-

1. Grundqualifikation: keine Ausbildung vorgesehen aber eine 7,5 stündige Prüfung bei der IHK, dies teilt sich in 240 min Theorieprüfung und 210 min Praxisprüfung auf.

2. Beschleunigte Grundqualifikation: 140 Stunden Ausbildung in der Fahrschule  und anschließend eine vergleichsweise kleine Prüfung von 90 Minuten bei der IHK.

Kraftfahrer, die Ihren Führerschein vor dem September 2008 (BUS), 2009 (LKW) abgelegt haben, müssen eine Weiterbildung von 35 Stunden nachweisen und diese in den Führerschein eintragen lassen (Schlüsselnummer 95).

Sie können diese Weiterbildung bequem in fünf Einzeltermine von jeweils 7 Stunden absolvieren, so dass man nur einmal im Jahr zur Schulung kommen muss. Unsere modulare Ausbildung hat sich in den letzten Jahren gut bewährt.

Lehrplan zur Modularen Weiterbildung nach BKrFQG: Qualifikation und Weiterbildung EU Berufskraftfahrer

Es ist aus Kostengründen ratsam, den Termin mit dem Umtauschtermin des Führerscheins gleichzusetzen.

Beispiel: Fahrer Max Muster muß seinen Führerschein am 10.12.2013 verlängern lassen, kann aber bis 10.09.2014 ohne Weiterbildung fahren. Um seinen Pflichten nachzukommen, muss er sich also zwei Termine merken und auch zweimal zur Führerscheinstelle gehen. Dies würde sich dann aller 5 Jahre wiederholen. Es wäre also für Herrn Muster besser, seiner Weiterbildungspflicht bis zum 10.12.2013 nachzukommen, um beide Eintragungen  zu diesem Termin zu veranlassen!

Wichtiger Hinweis:

Nutzen Sie JETZT die Möglichkeit der vorausschauenden Planung, um den behördlichen Anforderungen fristgerecht entsprechen zu können. Sie vermeiden damit unnötigen Zeitdruck und ggf. den Entzug des Führerscheines, verbunden mit Umsatzausfällen und Bußgeldern. Riskieren Sie nicht Ihre unternehmerische Zukunft.

Link zum Bussgeldkatalog Berufskraftfahrer- Qualifikations- Gesetz BKrFQG

Wir helfen Ihnen gern bei ihrer individuellen Planung.
Machen Sie am besten zeitnah einen Termin mit uns:
Rufen Sie uns noch heute für eine kostenlose Beratung unter  03521/710095 an!

Die Aus- und Weiterbildung ist förderungsfähig.
Unsere Maßnahmenummer für diese Aus- bzw Weiterbildungsmaßnahme : 079/0029/2017

Weiterführende Links:

BAG Förderprogramme

 

 

Für die Antragsstellung

  • Führerscheinantrag
  • ein biometrisches Passfoto
  • Sehtestbescheinigung (2 Jahre gültig)
  • Nachweis über einen Lehrgang zur Sofortmaßnahme am Unfallort
  • Personalausweis Ausweis

Theorieausbildung

  • Frühester empfohlener Beginn 15 1/2 Jahre
  • 12 Lektionen
  • Vorprüfung in der Fahrschule am Computer
  • Theoretische Prüfung:
    30 Fragen – maximal 10 Fehlerpunkte
    Wiederholung frühestens nach 2 Wochen

Praxisausbildung

  • Grundausbildung auf dem Übungsplatz
  • Ausbildung im Straßenverkehr
  • Prüfungsvorbereitung mit Prüfungssimulation
  • Praktische Prüfung:
    Dauer 45 min, aufgeteilt in 15 min Übungsplatz und 30 min Stadtfahrt
    Wiederholung frühestens nach 2 Wochen

Sie haben Interesse an dieser Ausbildung?

Dann melden Sie sich bei uns unter: 03521 / 71 00 95, per Mail: info(at)agk24.com oder senden sie uns eine Anfrage über unser Kontaktformular.